Sonntag, 30. August 2015

Auf die Barmherzigkeit !!



Es folgen Worte von Christian Scriver (1629-1693):

"Die Gläubigen trachten danach, ihr in Liebe dienstbereites Herz, ihre Lindigkeit und Freundlichkeit kund werden zu lassen jedem Menschen, er sei ihnen bekannt oder unbekannt, fremd oder verwandt, gottlos oder fromm. Dabei suchen sie nicht nach ihrem Nutzen oder eitlem Ruhm, sondern bloß die Ehre Gottes und des Nächsten Heil und Seligkeit. Wenn demnach ein gläubiger Christ Gelegenheit sieht, Gutes zu tun, so fragt er nicht lange, wer es ist, der seiner Hilfe bedarf, sondern es ist ihm genug, dass es ein Mensch ist, welchen Gott zu seinem Bilde erschaffen und der Herr Jesus mit dem Preis seines teuren Blutes erkauft hat. Die Barmherzigkeit ist eine mitleidende Liebe und eine herzliche Bereitwilligkeit, dem Nächsten mit Rat, Hilfe und Trost beizuspringen, wenn er in Not geraten ist. Die Liebe insgemein nimmt sich des Menschen in jedem Zustande an; als Barmherzigkeit aber zeigt sie sich in seinem Trübsal und Elend. Eine Mutter liebt ihr Kind allezeit und begleitet es allenthalben mit ihrem Herzen und ihren Augen. Wenn das Kind aber krank wird, so wird die Liebe gleichsam heftiger und zeigt sich auf besondere Weise. Sie hebt und trägt es, sie pflegt und wartet sein, sie spricht ihm freundlich zu. Sie netzt es manchmal mit ihren Tränen, wenn es matt und kraftlos in ihrem Schoß liegt. Sie erquickt es und hilft ihm, wie sie nur irgend kann. Dies alles tut sie aus innerem Drang ihres mütterlichen Herzes, welches die Not des Kindes mit empfindet und seine Schmerzen mit fühlt. So ist es auch mit der christlichen Liebe und Barmherzigkeit gegen den notleidenden Nächsten: sie empfindet des Nächsten Not als eigne und trachtet ihm mit Rat und Tat und Gebet zu helfen."

(Christian Scriver, 1629-1693)

Freitag, 28. August 2015

Bibelvers gegen Fremdenhass



3. Mose 19, 18:


        "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst."



Mit dem Grundgesetz gegen Fremdenhass




               Auszug aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland:


                                                                        (1) 

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.


                                                    (2) 

Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. 





Donnerstag, 27. August 2015

Zitat gegen Fremdenhass





       "Für seinen Nächsten beten, ist gut;
                  ihm helfen ist besser!"


(Heiliger Josephus Calasanctius, 1556-1648)

Bibelvers gegen Fremdenhass





Wer dem Geringen Gewalt tut, lästert dessen Schöpfer; aber wer sich des Armen erbarmt, der ehrt Gott."


(Sprüche 14, 31)