Mittwoch, 5. Juli 2017

Hereinspaziert ...


Hallo, Fremder. Give me five!
Lass dich in die Arme schließen.
Lass dich freundschaftlich begrüßen,
denn die Zeit ist friedensreif.

Komm, ich zeig dir meine Stadt,
Land und Leute, Tal und Höhen.
Du sollst ungeschminkt besehen,
was mein Kiez zu bieten hat:

Hinterm Bunten auch das Grau.
Rausgeputzte Hausfassaden.
Alltagsmenschen, Maskeraden,
und am Deich den Morgentau.

Waldeslust im Mondschein.
Sonnenaufgang in der Aue.
Arme Schweine, stolze Pfaue.
Ebene und Stolperstein.

Kornblumen am Wegesrand.
Rosenkränze auf den Gräbern.
Tief im Heu nach Nadeln stöbern,
und den Spatzen in der Hand.

Rehe  .... morgens früh um vier.
Reiher, die nach Fischen tauchen.
Lämmer, die die Mutter brauchen.
Rindviecher mit Feingespür.

Menschen und den Kampf der Zeit.
Menschen, die Termine jagen.
Jammernde und all ihr Klagen.
Menschen ohne Menschlichkeit.

Menschen, die glückselig sind.
Menschen, die den Schwachen geben.
Menschen, die für andre leben.
Menschen und ihr innres Kind.

Dies und andres zeig ich dir.
Vorhang auf. Das Spiel beginne!
Heute ist ein Fest der Sinne,
und ein Tag der offnen Tür.

Lieber Fremder! Tritt herein.
Ich begleite deine Schritte.
Unter Freunden, in der Mitte,
sollst du stets willkommen sein.


(c) Bettina Lichtner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen