Sonntag, 2. Juli 2017

Was zeigt die Uhr?



Wie die Tage galoppieren ....
Schneller noch als manches Pferd!
Ganz allmählich lässt sich spüren,
wer den Zug des Lebens fährt ...

Der Gevatter sitzt am Steuer.
Seine Eile schreckt mich auf.
Und es ist mir nicht geheuer
der rasante Stundenlauf.

Kann ja kaum die Träume leben,
die noch alle im Gepäck.
Dabei war es mein Bestreben,
aller Lebenssinn und Zweck,

mir die Wünsche zu erfüllen,
die ich mir zum Ziel gesetzt.
Doch entgegen meinem Willen
rennt mein Atem so gehetzt.

Rennt von Pflichten zu Terminen,
jagt das Geld und sucht das Glück.
Wünsche, die mir wichtig schienen,
schoben sich ins Nichts zurück.

Träume, die sich vorwärts drängten,
platzten, eh ihr Sein begann,
weil mich Nichtigkeiten engten,
und der Stress sich neu ersann.

Kind, wo ist die Zeit geblieben?
Kind, ach Kind, wo bist du nur?
Kind, wer hat die Zeit vertrieben?
Sag mir, Kind, was zeigt die Uhr?

Zeigt die Uhr, was längst vergangen?
Zeigt die Uhr den letzten Rest?
Zeigt sie, was just angefangen
und sich noch verleben lässt?

Trüg' ich wieder Kinderschuhe,
ach, ich hätte so viel Zeit.
Bald schon zieht die letzte Ruhe
mich in alle Ewigkeit.

Und die Stunden galoppieren!
Schneller Ritt zum Ende hin.
Alles werde ich verlieren,
wenn ich angekommen bin ...



(c) Bettina Lichtner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen